Schlaraffia® Hildesia
Reychs-Nr. 190
Hans Huckebeyns Leibstandarte

Hygienekonzept

gemäß Niedersächsischer
Corona-Verordnung

(Nds. GVBl. S. 260)

Hygienekonzept für schlaraffische Veranstaltungen (Sippungen) des Reyches Schlaraffia®Hildesia (190)

gemäß der Niedersächsischen Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) vom 10. Juli 2020 (VO vom 10. Juli 2020, Nds. GVBl. S. 226, 257), geändert durch-VO vom 31. Juli 2020

Durch deutlich sichtbaren Aushang am Eingang erfolgt gem. § 3 Abs. 3 Corona-BekämpfVO ein Hinweis auf die nachstehenden Hygienestandards und mögliche Maßnahmen zur Umsetzung.

  1. Der Vorstand des Vereins Schlaraffia e.V. nimmt das Hausrecht wahr und sorgt im Konfliktfall für die Einhaltung der Regeln.
  2. Schlaraffen und Gäste sollen nicht an Sippungen teilnehmen, wenn sie innerhalb von 14 Tagen in Kontakt mit an dem Virus SARS-CoV-2 erkrankter Menschen waren oder Symptome bzw. akute respiratorische Erkrankungen aufweisen.
  3. Vor jeder Veranstaltung sind die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.
  4. Am Eingang sowie an einer zweiten Stelle im Veranstaltungsraum(Burg) befinden sich Möglichkeiten zur Händedesinfektion.
  5. In der Vorburg und der Burg ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. An den Tischen gilt ein Abstand von 1,50 m zum Nachbarn. An den Tischen besteht keine Maskenpflicht. Beim Aufstehen und Herumgehen in der Burg bzw. Vorburg ist die Maske zu tragen.
  6. Der Fungierende benötigt keine Maske, da der Abstand zu allen anderen Teilnehmern groß genug ist.
  7. Die Burg verfügt nach den Corona-Regeln über eine Kapazität von 26 Plätzen + 3 Plätze für die Funktionsträger (Fungierender, Kantzler und Marschall).
  8. Damit bei dieser begrenzten Kapazität Einritte weiter möglich sind, müssen sich auch die eigenen Sassen bis zum Vorabend der Sippung beim Kantzler anmelden, entweder per E-Mail unter folgender Adresse uhu.190@schlaraffia-hildesia.de oder telefonisch unter 05123 3762481 (mit AB).
  9. Beim Einritt und beim Verlassen der Räumlichkeiten, während der Sippung selbst sowie in der Veranstaltungspause wird ein Mindestabstand von 1,50 Metern von allen Teilnehmern eingehalten. Die Laufrichtung ist generell rechts.
  10. Das Rauchen ist nur außerhalb des Gebäudes erlaubt.
  11. Alle Teilnehmer tragen ihre Kontaktdaten in eine ausliegende Liste ein. Dies geschieht mit einem eigenem Kugelschreiber. Das Gleiche gilt für Eintragungen im Schmierbuch und in der Fechsungsliste.
  12. Die Registrierung der Anwesenden erfolgt durch den Marschall auf einer gesonderten Teilnehmerliste mit den Angaben: Ritter-, Junkername, bzw. Knappennummer und Reychsnummer und der Telefonnummer. Die Liste wird 4 Wochen aufbewahrt und anschließend datenschutzrechtlich sicher vernichtet.
    Gäste wie Pilger und Prüflinge werden durch den Marschall mit gesamter Adresse und Telefonnummer erfasst und lt. Datenschutzgesetz für 4 Wochen aufbewahrt und anschließend datenschutzrechtlich sicher vernichtet.
  13. Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen wird für jede Sitzung vom Kantzler (bzw. dessen Stellvertreter) bestätigt, 4 Wochen aufbewahrt und anschließend datenschutzrechtlich sicher vernichtet.
  14. Die Gäste (Einreiter) erhalten ihre Teilnahmebescheinigung (Einkleber) durch eigenhändige Entnahme bereit liegender Exemplare beim Schmierbuch.
  15. Die Einreiter werden nach dem Aufrufen durch den Ceremonienmeister vom Fungierenden begrüßt. Ein Ehrenspalier wird nicht gebildet.
  16. Es werden keine Gegenstände von Sasse zu Sasse weitergereicht oder gemeinsam genutzt.
  17. Während der gesamten Sippung ist Körperkontakt zu vermeiden. Begrüßungen und Ehrenbezeugungen erfolgen durch Verneigen.
  18. Auf ausreichend Abstand zwischen den Teilnehmenden (mind. 1,5 bis 2,0 Meter) ist zu achten.
  19. Auf gemeinsames Singen wird verzichtet. Es kann durch Sologesang ersetzt werden, sofern ein Mindestabstand von 6 m zu anderen Teilnehmern eingehalten werden kann oder eine physikalische Barriere zu den anderen Teilnehmern vorhanden ist. Auch können Liedtexte unter musikalischer Begleitung rezitiert werden.
  20. Auszeichnungen (Ahnen und Orden) werden auf einen Teller gelegt. Der Geehrte nimmt seine Auszeichnung von dort entgegen. Ggf. wird der Teller anschließend desinfiziert.
  21. Beifallsbekundungen erfolgen möglichst durch Klopfen mit der flachen Hand auf den Tisch. "Lulu"-Rufe werden in Anzahl und Lautstärke auf ein Minimum reduziert.
  22. Jedes Musikinstrument wird während der gesamten Veranstaltung (Sippung) möglichst nur von einer einzigen Person bedient. Vor einem Wechsel der Person ist es zu desinfizieren.
  23. Um die Mikrofone nutzen zu können, werden sie vom Nutzer vor Gebrauch mit einem Plastiktütchen verhüllt, das auf der Rostra bereit liegt. Der Nutzer entfernt dieses anschließend und entsorgt es in einen bereitgestellten Eimer.
  24. Die Ablagefläche auf der Rostra wird mit einer Plastikplatte versehen, die nach dem Redebeitrag mittels Einwegtuch und Desinfektionsmittel abgewischt wird. Das verwendete Tuch wird ebenfalls im Eimer entsorgt. Die Rostra wird mit genügend Abstand zu allen Teilnehmern aufgestellt.
  25. Während der Veranstaltungspause werden alle vorhandenen Belüftungsmöglichkeiten genutzt, um den Raum zu belüften.
  26. Speisen (Atzung) werden nur am Platz bestellt und verzehrt. Getränke (Labung) werden während der Sippung bei der Styxin bestellt und am Platz mit Mund-Nase-Bedeckung serviert.
  27. Nur zur Bezahlung darf die Styxerei und jeweils nur von einem Sassen, in Einbahnstraßenrichtung betreten werden.
  28. Wer in den zurückliegenden zehn Tagen Anzeichen einer Corona-Erkrankung bei sich selbst oder in seinem unmittelbaren familiären Umfeld entdeckt hat, kann an Sippungen nicht teilnehmen. Dazu gehören u.a. eine Erkrankung der Atemwege und eine erhöhte Körpertemperatur.
  29. Nachweislich mit einem Coronavirus infizierte Personen, die innerhalb von 14 Tagen vor dem Bekanntwerden ihrer Infizierung an einer schlaraffischen Veranstaltung teilgenommen haben, müssen dies unverzüglich dem Veranstalter mitteilen.
  30. Die oben genannten Regeln gelten gemäß der bestehenden Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen zum 01. 10. 2020.

Hildesheim, 02. 10. 2020           gez.: Der Vorstand der Schlaraffia®Hildesia e.V.

     Verantwortlich: Rt Sing-so-nett