Schlaraffia® Hildesia
Reychs-Nr. 190
Hans Huckebeyns Leibstandarte
Die zweite
Kehrwiederburg

Die Kehrwiederburg (2)

1932 erwarb der profane Verein ein eigenes bebautes Grundstück am Andreasplatz: "An der alten Münze" Nr. 13.
Nach dem entsprechenden Umbau sippten hier die Hildesen bis 1937 in einer eigenen Kehrwiederburg. Durch die Naziherrschaft in Deutschland kam es in diesem Jahr zur Auflösung der Schlaraffia. Es begann eine uhufinstere Zeit. Der damaligen politischen Lage musste sich der Verein anpassen. Die Schlaraffen verloren ihr Eigentum durch eine Enteignung. Man war jedoch sehr vorausschauend verfahren und hatte Grund und Boden hoch belastet. Im Zuge einer Zwangsversteigerung ging 1939 die Immobilie für 18.000 RM an einen Bürstenmacher über. Vorher hatten die Schlaraffen der Hildesia alles Inventar, das für sie von Interesse war, unter sich verkauft. Von dem Erlös bezahlten sie ein großes Essen, den Rest (eine zweistellige Reichsmarksumme) bekam der Liquidator. All diese Transaktionen lassen sich noch heute durch entsprechende Urkunden belegen.


Schankraum am Andreasplatz

Vorburg am Andreasplatz

Verantwortlich: Rt Sing-so-nett