Schlaraffia® Hildesia
Reychs-Nr. 190
Hans Huckebeyns Leibstandarte
Die dritte, vierte und fünfte
Kehrwiederburg

Die Kehrwiederburg (4)

Der verheerende Bombenangriff vom 22. März 1945 löschte die ehemals eigene Burg der Hildesen am Andreasplatz, wie etwa 80% der damaligen Bebauung Hildesheims, aus.
Nach Beendigung des 2. Weltkriegs kamen die Hildesen wieder zusammen. Am 5. im Erntemond a.U. 87 (1946) zelebrierten die Herrlichkeiten Oka, Stegreif und Multifex die Eröffnungssippung. Als 3. Kehrwiederburg wählten sie alt-historischen Boden, nämlich die ehemalige Ratsweinstube in der erhalten gebliebenen Kapelle, die Bürgermeister Jost Brandes 1562 errichtete. So feyerte die Hildesia dann am 4. im Windmond a.U. 87 mit vielen Gästen die 750. Sippung in diesem Raum. Das Reych zählte zu dieser Zeit schon wieder 30 Sassen.
1952 (a.U. 93) wurde dem Verein Schlaraffia das ehemalige Grundstück am Andreasplatz für 6.000 DM rückübertragen. Da in den 50er Jahren wegen der immensen Kosten an einen Wiederaufbau des Hauses nicht zu denken war, trennte man sich davon, nachdem die damalige benachbarte Tapetenfabrik G.L. Peine ein entsprechendes Kaufangebot vorlegte.
Ansichten vom Hotel "Zum Hagentor" Mit dem Geld erwarben sich die Schlaraffen 1954 (a.U. 95) im Hotel "Zum Hagentor" ein Nutzungsrecht an einem Nebenraum des Festsaals, wo sie nun die Sippungen (Zusammenkünfte) montags abhalten konnten. In dieser 4. Kehrwiederburg musste musste der profane Saal an jedem Sippungsabend erst schlaraffisch hergerichtet werden. Die Utensilien der Schlaraffen befanden sich hinter einer zusammenfaltbaren Holzwand.
Von 1960 (a.U. 101) an sippen die Hildesen bis heute in der ehemaligen Dompropstei in der Keßlerstraße. Die fünfte Kehrwiederburg entstand mit viel Eigenarbeit der Schlaraffen. Weiland Rt. Prospektus, der profan Bühnenbildner am Hildesheimer Stadttheater war, übernahm die Gestaltung und unter Mithilfe von Mitgliedern des Malersaals erhielt die Burg ihr beeindruckendes "mittelalterliches" Aussehen.
Die Schlaraffen der Hildesia fühlen sich als Mieter im Logenhaus seither gut aufgehoben!

Verantwortlich: Rt Sing-so-nett